Donnerstag, 18. Juli 2013

Kurzkritiken Juli 2013

Heute gibt es wieder einmal vier Kurzkritiken zu Filmen, die ich in den letzten Wochen gesehen habe. Dieses Mal ist es eine bunte Mischung geworden von Dokumentarfilm bis Wuxia.

Gandhi (1982)

Ben Kingsley (1983)
Der junge Anwalt Mohandas Gandhi reist nach Südafrika und erlebt dort am eigenen Leib die Folgen der Apartheid. Er beginnt, sich für die Rechte der Inder in dem Land einzusetzen und entwickelt dabei das Konzept des gewaltfreien Widerstandes. Als Gandhi nach Indien zurückreist, versucht er mit seiner Methode das noch von den Briten geführte Land in die Unabhängigkeit zu führen... 

Ben Kingsley spielt hier die Rolle seines Lebens, er verkörpert Gandhi mit so viel Charisma, das es eine wahre Freude ist, ihm dabei zuzusehen. Aber auch die anderen Darsteller sind grandios, während es Regisseur Richard Attenborough problemlos schafft, den Film bei drei Stunden Laufzeit zu keinem Punkt langweilig werden zu lassen. Spannend, berührend, faszinierend: Ein toller Film.


Im Bazar der Geschlechter (2010)

Interessante Dokumentation über das Phänomen der Zeitehe im Iran. Diese Form der Heirat kann auf einige Jahre oder sogar auf nur einige Stunden befristet werden. Auf der einen Seite eine Möglichkeit für junge Paare legal eine Beziehung zu führen, ohne "wirklich" heiraten zu müssen, auf der anderen aber ein Deckmantel für Prostitution und die sexuelle Ausnutzung von Frauen. Der Film verzichtet erfrischenderweise vollständig auf Off-Komentare, der Zuschauer muss sich also aus den gezeigten Interviews selbst ein Gesamtbild formen. Durch diesen Stil steht nicht nur das Thema im Mittelpunkt, sondern auch die interviewten Iranerinnen und Iraner, die alle unterschiedliche Erfahrungen mit der Zeitehe gemacht haben. Manchmal hätte ich mir dann aber doch noch ein paar allgemeine Informationen zur Gesetzeslage im Iran gewünscht, um das Gezeigte und Erzählte besser einordnen zu könne, doch insgesamt eine empfehlenswerte Dokumentation.


The Master (2012)

Philip Seymour Hoffman (2011)
Freddie Quell (Joaquin Phoenix) kehrt traumatisiert aus dem Zweiten Weltkrieg zurück und versucht, wieder in der realen Welt Fuß zu fassen. Doch sein Alkoholismus und seine häufigen Gewaltausbrüche machen ein normales Leben für Freddie unmöglich. Da trifft er durch einen Zufall auf die Sekte The Cause unter dem charismatischen Führer Lancaster Dodd (Philip Seymour Hoffman).und schließt sich ihr an...

Paul Thomas Anderson hat mit The Master keinen besonders zugänglichen Film abgeliefert. Denn der Plot steht hier keineswegs im Mittelpunkt, stattdessen liefert Anderson hier vor allem eine Charakterstudie ab über zwei Männern, die unterschiedlicher nicht sein könnten und doch in ein seltsames Abhängigkeitsverhältnis geraten. Ein Film mit vielen Leerstellen, die das Publikum selbst füllen muss und deshalb bestimmt nichts für jeden Geschmack. Aber alleine schon wegen seiner wunderschönen Bilder von Kameramann Mihai Mălaimare Jr.und den großartigen schauspielerischen Leistungen von allen Beteiligten ist The Master unbedingt sehenswert.

BluRay und DVD von The Master erscheinen am 26. Juli 2013.


Tiger & Dragon (2000)

Regisseur Ang Lee (2009)
China 1779. Schwertmeister Li Mu Bai (Chow Yun-Fat) hat beschlossen, nie wieder zu kämpfen. Als jedoch sein Schwert von einer talentierten jungen Diebin (Zhang Ziyi) gestohlen wird und Mu Bai ihr großes Talent erkennt, versucht er, ihr Lehrer zu werden, damit sie die nötige Disziplin erlernt, um ihre Fähigkeiten zu perfektionieren. Doch bald stellt sich heraus, dass das rebellische Mädchen mit der berüchtigten Jadefuchs (Cheng Pei-pei) zusammenarbeitet, die einst Mu Bais Meister ermordete...

Man sollte schon wissen, worauf man sich einlässt, wenn man diesen Film des amerikanisch-taiwanesischen Regisseurs Ang Lee in den Player legt. Denn Tiger & Dragon gehört zum Genre der Wuxia-Filme, weshalb die Hauptfiguren nicht nur ausgezeichnete Schwertkämpfer sind, sondern auch übernatürliche Fähigkeiten besitzen. Am auffälligsten ist hierbei das hohe Springen und Fliegen, das zu Beginn schon etwas gewöhnungsbedürftig ist, vor allem, da man an den Bewegungen der Schauspieler ziemlich deutlich merkt, dass diese an Kabeln hängen. Doch nach ein bisschen Eingewöhnung macht dieser Film sehr viel Spaß, was vor allem an den herausragend choreographierten Kampfszenen liegt. Doch auch die Protagonisten wachsen einem mit der Zeit deutlich ans Herz, wodurch das tragische Ende umso emotionaler wirken kann. Ein schöner Film, der Lust darauf macht, dieses Genre noch näher zu erkunden.

3Sat zeigt Tiger & Dragon am Sonntag, den 21. Juli 2013 um 20:15 Uhr.



Das Foto von Ben Kingsley stammt von Wikipedia-Nutzer Towpilot. Urheber des Fotos von Philip Seymour Hoffman ist Georges Biard. Beide stehen unter der Creative-Commons Lizenz Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0).
Das Foto von Ang Lee stammt von Nicolas Genin und steht unter der Creative-Commons-Lizenz Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0 US-amerikanisch (nicht portiert) (CC BY-SA 2.0) .

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen